PRODUKTE

Der Spezialkleber für:

Industrie, Schiffbau, Offshore, Hochbau

Zum Verkleben von Mineralfaser-, Calciumsilikat- und Vatral-Dämmstoffplatten miteinander, untereinander, auf Blech oder mit Geweben und Vliesen

1

Vatral® 200

ist ein vielseitig einsetzbarer silikatischer Klebstoff. Mineralische Zusätze verleihen Vatral® 200 eine hohe Temperaturbeständigkeit. Er ist verwendbar für Temperaturen bis zu 1250 °C, auch bei wiederholten Abkühlungen.

1

Brandschutzkleber härtet sowohl physikalisch durch Wasserentzug als auch durch Reaktion mit Luftkohlensäure.

1

neigt nicht zum Fließen und bildet bereits nach ca. 4 Minuten einen oberflächigen Film (empfohlene Verarbeitungszeit bis 15 Minuten bei Verwendung von Zahnspachteln).

1

ist ein gebrauchsfertiger einkomponentiger Klebstoff.

1
1

Ihre Vorteile

  • Nicht brennbar (Euroklasse A1 nach DIN EN 13501-1)
  • Schiffbauzulassung gemäß IMO FTPC Teil 1
  • Hohe Temperaturbeständigkeit
  • Hydrophob ausgerüstet (Wasser perlt ab.)
    Moderne Silikonharze sorgen für eine verminderte Wasseraufnahme.
  • Keine Geruchsbelästigung
  • Leichte Verarbeitung
  • Hohe Klebkraft
  • Aufgrund der eigenen Brandprüfung keine Beschränkung in der Auftragsmenge und Dicke bei Verbundelementen
1

Anwendungsbeispiele

  • Verkleben von Mineralwolle Dämmstoffplatten auf metallischen Untergründen
  • Kaschierung von Mineralwolle Dämmstoffplatten mit Vliesen, Geweben oder Tüchern
  • Verkleben von Mineralwolle Dämmstoffplatten miteinander ohne Beschränkung der Auftragsmenge oder Dicke!
  • Fixierung von Isoliermatratzen, speziell auf vibrierenden Maschinen
  • Verklebung von mineralischen und keramischen Faserdämmstoffen im Hochtemperaturbereich
1

Verarbeitung

  • Vatral® 200 ist ein gebrauchsfertiger Kleber. Vor der Verarbeitung kurz durchmengen.
  • Die Verklebung sollte innerhalb von 15 Minuten erfolgen. Längere Verarbeitungszeiten müssen im Vorfeld erprobt werden.
  • Vatral® 200 härtet durch Trocknung und Reaktion mit CO2 aus der Luft. Zur Aushärtung und Abtrocknung ist ein ausreichender Kontakt zur Umgebungsluft zu gewährleisten.
  • Die zu verklebenden Flächen müssen trocken, staub- und fettfrei sein. Lackierte oder beschichtete Flächen gegebenenfalls anschleifen. Die Raumtemperatur darf während der Verarbeitung nicht unter 10 °C liegen.
  • Auf sandenden Untergründen empfehlen wir einen Voranstrich mit Vatral® L 200B/30. Die Werkzeuge müssen nach Gebrauch sofort mit Wasser gereinigt werden.
  • Die Verarbeitung kann sowohl mit handelsüblichen Spachteln, besonders geeignet sind Zahnspachtel, als auch im Rakel- oder Walzverfahren erfolgen.
  • Für die industrielle Verarbeitung kann die Viskosität von Vatral® 200 an Rakel-, Walzen- und Sprühauftragssystemen angepasst werden.
1

Weitere Hinweise

Geeignete Schutzhandschuhe und Schutzbrille tragen. Die Angaben im Sicherheitsdatenblatt sind zu beachten. Reizwirkung bei Berührung mit den Augen und der Haut. Bei Berührung mit den Augen oder der Haut gründlich mit Wasser abspülen.

1

Vatral® 1030

ist ein aus mineralischen/anorganisch-organischen Hybridbindemitteln hergestellter hochtemperaturbeständiger, einkomponentiger Kleber. Der gezielte Einsatz von Leichtfüllstoffen erhöht die Ergiebigkeit und verbessert die Verarbeitungsqualität.

Vatral® 1030 wurde speziell entwickelt um Mineralwolle mit mörtelartigem Kleberauftrag miteinander oder auf mineralischen oder metallischen Untergründen flächig zu verkleben, oder Lücken zu schließen bzw. zu verfüllen. Insbesondere zum Ausgleich auf unebenen Flächen sowie zur fugenfreien Verlegung (Stoßkanten Verklebung).

1

Ihre Vorteile

Nichtbrennbar (Euroklasse A1 nach DIN EN 13501-1)

1

Schiffbauzulassung gemäß IMO FTPC Teil 1

1

Leichte Verarbeitung

1

Durch den Nachweis der Brandklasse A1 und der Verwendung als Mörtel nach DIN EN 998-2:2010 kann Vatral® 1030 als substanzieller Bestandteil in nicht homogenen Bauprodukten unter Beachtung der DIN EN 13501-1:2010-01 verwendet werden.

Die engen Grenzen für nicht substanzielle Bestandteile entfallen.

Vatral® 1030 kann in Schichtdicken über 1cm auf Dämmstoffen der Euroklasse A1 aufgetragen werden, ohne Einfluss auf deren Klassifizierung zu nehmen.

1
1

Anwendungsbeispiele

Verklebung von mineralischen Dämmstoffen oder Brandschutzplatten. Insbesondere zum Ausgleich auf unebenen Flächen sowie zur fugenfreien Verlegung. Die Klebkraft von Vatral® 1030 wurde auf die Verwendung von schweren Mineralwollen eingestellt.

1

Zugversuch senkrecht zur Deckschicht nach DIN 53929

60 mm Steinwolle 160 kg/m³ auf Spanplatte geklebt.

1

Mittig geschnitten, mit Vatral® 1030 verklebt und bei Raumtemperatur getrocknet.

1

Zugversuche mit Steinwolle 160 kg/m3 zeigen, dass der Verbund in der Verklebung höheren Zugkräften standhält als die Steinwolle in sich selbst.

1

Vatral® 1030 kann bis zu 1100 °C belastet werden, oberhalb von 900 °C schmilzt ein Teil der Füllstoffe des Klebstoffes und bildet mit den enthaltenden mineralischen Bestandteilen eine keramische Schicht, deren Klebewirkung auch oberhalb 900 °C hält.

160 kg/m³ schwere Steinwolle mit Vatral® 1030 verklebt und bei Raumtemperatur getrocknet, anschließend 4 Stunden im Glühofen bei 1100 °C gebrannt.

1
1

Verarbeitung

Vatral® 1030 ist ein gebrauchsfertiger Kleber. Vor der Verarbeitung den Kleber aufrühren.

1

Die Verarbeitung kann mit Zahnspachteln erfolgen.

1

Die zu verklebenden Flächen müssen trocken, staub- und fettfrei sein. Die Raumtemperatur darf während der Verarbeitung nicht unter 5 °C liegen.

1

Die Werkzeuge müssen nach Gebrauch sofort mit Wasser gereinigt werden

1
1

Weitere Hinweise

Geringe Anteile des Bindemittels verflüchtigen sich ab Temperaturen von 150 °C. Die Angaben im Sicherheitsdatenblatt sind zu beachten.

1

Vatral® 125/150

Brandschutzmörtel

ist ein speziell entwickelter Mörtel für den Schiffbau, mit hervorragend kombinierten brandschützenden, klebenden, wärmedämmenden und akustischen Eigenschaften.

1

Technische Daten

Trockenrohdichte:
  • ca. 125 kg/m³
Farbe:
  • Hellgrau
Brandverhalten:
  • Nichtbrennbar gemäß IMO FTPC Teil 1
Modul B:
  • EG-Baumusterprüfbescheinigung Zul. Nr.: 107.087
Modul D:
  • Zertifikats-Nr. SEE 17079
Messwert Wärmeleitfähigkeit::
  • ≈ 0,040 W/mK nach DIN EN 12667
Anwendungstemperatur:
  • ≤150 °C
1

Verwendung

Vatral® 125/150 Brandschutzmörtel

ist gebrauchsfertig. Vor der Verarbeitung langsam und sorgfältig durchmischen, nicht verdünnen! Die Verarbeitung kann mit Stahlspachtel erfolgen. Der Untergrund muss sauber, trocken, staub- und fettfrei sein. Die Raumtemperatur darf während der Verarbeitung nicht unter 5 °C liegen. Der Mörtel kann, nachdem er durchgetrocknet ist, geschliffen, gebohrt und geschnitten werden. Die fertig modellierten Teile härten bei Raumtemperatur aus, können aber auch in Öfen ausgehärtet werden.

1

Vatral® 125/150

Brandschutzplatte

ist eine speziell entwickelte Platte für den Schiffbau, mit hervorragend kombinierten brandschützenden, wärmedämmenden und akustischen Eigenschaften.

1

Technische Daten

Trockenrohdichte:
  • ca. 125 kg/m³
Farbe:
  • Hellgrau
Brandverhalten:
  • Nichtbrennbar Gemäß IMO FTPC Teil 1
Modul B:
  • EG-Baumusterprüfbescheinigung Zul. Nr.: 107.087
Modul D:
  • Zertifikats-Nr. SEE 17079
Messwert Wärmeleitfähigkeit:
  • ≈ 0,040 W/mK nach DIN EN 12667
Anwendungstemperatur:
  • ≤150 °C
1

Verwendung

Vatral® 125/150 Brandschutzplatte

findet Anwendung im Schiffkonstruktionsbau. Einsetzbar in Wänden, Decken, Kühlraum- und Möbelbau. In Kombination mit Vatral® 125/150 Brandschutzmörtel lassen sich auch komplizierte Konstruktionen wärmebrückenfrei dämmen. Die Platte kann geschliffen, gebohrt, geschnitten und laminiert werden. Geeignete Schneidgeräte sind u. a.: oszillierende Säge, elektrische Stichsäge oder Fuchsschwanz. Staubentwicklung beachten.

1

Heizregister

Heizregister

Schiffscontainer

Das können wir besser

HSMC-Vatral-150-650_1

Vatral® 150/650

die intelligente technische Dämmung aus Mörtel und Formteilen

HSMC-Vatral-150-650_3
Bild © thyssenkrupp Marine Systems
Bild © thyssenkrupp Marine Systems
HSMC-Vatral-150-650_5

Die effektivste Lösung für konvektions- und wärmebrückenfreie, tragfähige Dämmungen mit erhöhtem Schutz gegen Brand, Schimmel und Rostbefall.

Einsetzbar in industriellen Anlagen, Schiffen Offshore oder Hochbau.

1
Reduzieren Sie Ihre Betriebskosten

Nutzen Sie die Vorteile von Vatral® 150/650 für neue energiesparende Lösungen mit deutlich reduzierten Dämmdicken.

Geringe Dämmdicken reduzieren nicht nur die benötigte Fläche für die zu isolierenden Bereiche, auch die Energiebilanz verbessert sich durch geringere Wärmeabstrahlung aufgrund von kleineren Oberflächen.

1
Einfach in der Handhabung, sicher und homogen

Kombinationen aus unseren Vatral® 150/650 Produkten ermöglichen schlanke wärmebrückenfreie Dämmungen. Hotspots und damit Gefahrenquellen gehören der Vergangenheit an.

Vatral® 150/650 Mörtel ähneln einer Knetmasse, die sich problemlos an die verschiedensten Formen anpassen und glätten lässt. Durch die einfache Handhabung lassen sich selbst komplexe Konstruktionen schnell, leicht, fugen- und wärmebrückenfrei dämmen. Insbesondere in Kombination mit Vatral Platten, Rohrschalen und Formteilen.

1

Variabel, rauchdicht – vorbeugend gegen Rost und Schimmel

Hohlräume ausfüllen, Fehlstellen oder Unebenheiten ausgleichen, Konvektion unterbinden: Das sind unsere Stärken.

1
HSMC-Vatral-150-650_6
1

Unterschiede die den Unterschied machen

1
Hohe Strömungsresistanz
= geringe Konvektion
= geringe Dämmdicken
= geringerer Wärmeverlust

(durch verkleinerte Oberflächen bei gleicher Oberflächentemperatur)

1

Durch Erzeugung von Strömungsresistanzen ≥ 6.000 kPa·s/m2 findet im Vatral® 150/650 auch bei hohen Temperaturen so gut wie keine Konvektion statt.

Vatral® 150/650 Mörtel und Formteile eignen sich daher ideal für Dämmungen, wo Luftzug auf oder hinter der Dämmung nicht vollkommen ausgeschlossen werden kann.

1

Ein weiterer Vorteil der hohen Strömungsresistanzen ist die Reduzierung der Brandgefahr bei mit Öl oder anderen brennbaren Stoffen verunreinigtem Dämmstoff. Durch Minimierung der Sauerstoffzufuhr und homogener, hotspotfreier Dämmung ist eine Selbstentzündung oder dauerhaftes Glimmen, wie sie bei anderen Dämmstoffen durch Verunreinigung im Inneren entstehen können, von vornherein unterbunden.
Vatral® 150/650 ist daher die bessere Lösung für feuergefährliche Anwendungen wie Thermalöl- und Gasleitungen gegenüber Dämmstoffen mit vergleichsweise sehr niedrigen Strömungsresistanzen.

1
Rauchdicht

Vatral® 150/650 steht sicher im Brand und verhindert auch ohne zusätzliche Abdeckung den Durchgang von Rauchgasen.

1
Hohe Temperaturbeständigkeit

Mit einer oberen Anwendungsgrenztemperatur von 900 °C nach DIN EN 14706 lassen sich bei vielen Dämmarbeiten die sonst übliche erste Isolierung mit keramischen Isoliermatten einsparen.

1
Hohe Druckfestigkeiten

Wärmebrückenfreie Dämmung durch Verzicht auf Stützkonstruktionen für eventuell notwendige Blechabdeckungen, schon daraus ergeben sich rein konstruktiv geringere Dämmdicken.

1
Geringe und langsame Ölaufnahme

Der hohe Anteil der Geschlossenzelligkeit in Vatral® 150/650 reduziert die Geschwindigkeit der Durchdringung mit Ölen sowie die maximale Ölaufnahme.

Selbst bei Brandeinwirkung von außen nehmen die in Vatral®150/650 eingedrungenen Verunreinigungen überwiegend nur oberflächig und verzögert am Brand teil. Löscharbeiten werden hierdurch wesentlich erleichtert und verkürzt.

1

Auch ist durch den hohen Anteil der Geschlossenzelligkeit das Eindringen von Stäuben nicht möglich, wodurch die Dämmwirkung auch langfristig erhalten bleibt.

1
Sicher gegen Rost und Schimmel

Hohlräume, Fehlstellen oder Materialunebenheiten sind nur schwer mit herkömmlichen Dämmstoffen fehlerfrei zu dämmen. Die Folge sind Wärmebrücken. Der Energieverlust ist dabei nicht die einzige negative Auswirkung. Wärmebrücken können Tauwasser hervorrufen, welches zur Durchfeuchtung des Bauteils und in der Folge zu Schimmel führt. Der für einen Dämmstoff relative hohe Wasserdampfdiffusionswiderstand von ca. 10 µ von Vatral® 150/650 unterstützt die Verhinderung von Tauwasseranfall zusätzlich.

1
1

Neue Produkte ermöglichen neue Lösungen

Schnell und einfach in der Renovation

Beschädigungen an Dämmungen können mit Vatral® 150/650 Mörtel jederzeit schnell und einfach behoben werden. Zudem lassen sich Oberflächen, sobald der Mörtel getrocknet ist, zusätzlich mit Vliesen, Geweben oder Aluminiumfolien kaschieren.

1

Eine Kaschierung mit Vatral® 200 getränkten Glasgeweben erzeugt zudem eine hohe Schlagfestigkeit unter Beibehaltung der Nichtbrennbarkeit.

Entsprechende Folien, Glasgewebe und Kleber führen wir in unserem Sortiment.

1
1

Technische Daten
Vatral® 150/650 Mörtel, Platte, Rohrschale & Rohrschale MPA

1
1

Einfach die beste Lösung

1. Thermalöl- und Hochtemperaturleitungen

In Forschung und Entwicklung sind wir zu Hause. Hier bei einem Projekt des DLR (Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Stuttgart) zusammen mit unserem Partner BTG-Kiel.

2. Schiffbau

Der Einsatz von Vatral® 150/650 im Schiffbau ist vielfältig, insbesondere dort, wo wenig Platz für eine ausreichende Dämmung vorhanden ist. Hier die Modernisierung der Abgasleitung auf der Neuwerk mit 4 cm Vatral® 150/650.

3. Kraftwerke

Durch die Verwendung von Vatral® 150/650 wie hier bei Wärmeaustauschrohren oder an Wärme führenden Rohren wird die Energiebilanz der Anlagen verbessert.

Vatral® 150/650 lässt sich auch großflächig schnell und einfach mit der Hand auftragen.

4. Marine

Erhöhter Brandschutz, niedrige Emissionen plus Dämmung in einem Produkt überzeugt bei der Marine. Besonders in brandgefährdeten Bereichen wie Kühlräumen (Austausch von PUR-Schäumen), Küchen, Munitionsdepots oder auch Transportkisten.

1

HSMC® – der Spezialist für technische Dämmmörtel

Vatral® steht für sehr leichte Mörtel mit einer variablen Fasermatrix, keramischen und nano- basierten anorganischen Hybrid-Bindemitteln, unterschiedlichen mineralischen geschlossenzelligen Mikrohohlkugeln sowie funktionellen Zuschlagstoffen. Vatral® Mörtel ähneln einer Knet- oder Modelliermasse, die sich leicht verteilen und an verschiedene Formen anpassen lassen.

1

Vatral® Defence A1

die schnellste Lösung für den Restspaltverschluss

Vatral® Defence A1 ist ein gebrauchsfertiger, pastöser Mörtel.

Er ist selbst aushärtend und ganz einfach mit der Hand zu verarbeiten. Seine speziellen Eigenschaften – die Geschmeidigkeit und das besonders geringe Eigengewicht – machen ihn zur idealen Lösung für den mineralischen Restspaltverschluss bei Leitungsdurchführungen. Selbst Bohrlöcher lassen sich in der gesamten Tiefe plan zur Bauteiloberfläche ohne Trocknungsschwund verschließen. Sowohl für die Abschottungsmöglichkeiten der LAR als auch für den Restspaltverschluss bei vielen geprüften Systemen ist Vatral® Defence A1 die schnelle und sinnvolle Lösung. Gerade dann, wenn kleine Restöffnungen von Kernbohrungen zu verschließen sind, lässt sich auch unter schwierigen Platzverhältnissen sicher und zuverlässig arbeiten.

Durch den so fachgerecht ausgeführten Verschluss kann eine dauerhaft wirksame Brandschutzabschottung gewährleistet werden.

Ihre Vorteile von Vatral® Defence A1:

  • gebrauchsfertig ohne Anrühren
  • besonders einfach auch mit der Hand zu verarbeiten
  • ideal zur Restspaltfüllung nach MLAR – vor allem bei engen Platzverhältnissen
  • verarbeitbar ohne Verschalung – auch in Decken
  • Schmelzpunkt ≥ 1.000 °C
  • λ10,dry,mat = 0,050 W/mK
  • Verwendung direkt auf der Leitung in Wänden /Decken F 30 bis F 90 MLAR 4.2 und 4.3

Vatral® SP System

Brandschutzsystem für Sprinkler- und Feuerlöschanlagen

Umweltfreundlicher Brandschutz durch Verdampfung von gebundenem Wasser

Das Vatral® SP System ist ein System für die Bekleidung von trockenen und nassen Sprinklerleitungen einschließlich ihrer Durchführungen durch Massivbauteile. Es unterscheidet sich sowohl in Konstruktion als auch im Material, Montage und Wirkungsweise von bestehenden Bauarten. Das Vatral® SP System basiert auf den nicht brennbaren Mörtel Vatral® SPM und orientierte sich bei der Entwicklung an Putzbekleidungen aus Mörteln mit Vermiculite und Perlite nach DIN 1993-1-2/NA:2010-12.

Wir stellen uns dem Brandschutz mit neuen innovativen Produkten und
konstruktiven Lösungen. Aus Vatral® Mörteln und deren Formkörper lassen sich wärmebrückenfreie tragfähige Brandschutzsysteme erstellen. Alle Komponenten des Systems sind als Ganzes geprüft und entsprechen der Brandklasse A1L/A1 nach DIN EN 13501-1:2019-05.

Rohrschalen, Bögen und Mörtel bestehen aus dem gleichen Material, wodurch die gesamte Anlage einen homogenen Brandschutz frei von Wärmebrücken erhält.

1

Funktionsweise des Vatral® SP System

Das Vatral® SP System enthält bis zu 18 % in Mineralien gebundenes Wasser. Dieser Wassergehalt ist nicht ungewöhnlich, doch die im Vatral® SP System eingesetzten Mineralien setzen dieses Wasser frühzeitig frei und können dadurch eine Temperatur von unter 100 °C während der Brandbelastung für einen langen Zeitraum sicherstellen. Der hohe Wasserdampfdiffusionswiderstand des getrockneten Vatral® SPM unterstützt diese Funktion zusätzlich, ebenso wie die mit Vatral® 210 aufkaschierte Gittergelege verstärkte Aluminiumverbundfolie (Sd >1500). Hierdurch wird ein schnelles Entweichen des Wasserdampfes verhindert und führt anfänglich zur Kondensation des Wasserdampfes innerhalb des Systems. Die Kühlfunktion des gebundenen Wassers in der Dämmung wird damit zeitlich gestreckt. Dadurch, dass die Temperatur im Bereich von 100 °C gehalten wird, werden auch EPDM-Dichtungen in Rohrverbindern effektiv gegen Versagen schützt.

1
1

Komponenten des Vatral® SP System

1

Vatral® SPM Mörtel

Vatral® SPM ist ein hochtemperaturbeständiger Mörtel mit branddämmenden Eigenschaften zur direkten Verwendung als Mörtel oder zur industriellen Herstellung von Formteilen wie z.B. Platten, Rohrschalen, Bögen, Segmenten usw. Vatral® SPM Mörtel entwickelt seine kühlende Funktion für den passiven Brandschutz bereits unterhalb von 100 °C. Somit wirkt der Schutz auch für Dichtungen, Kunststoffrohre usw. wesentlich länger als in herkömmlichen Systemen.

1

Vatral® SPS Rohrschale

Vatral® SPS Rohrschalen sind industriell gefertigte Rohrschalen/Segmente aus Vatral® SPM Mörtel mit spezieller hochtemperaturbeständiger Gittergelege verstärkter Aluminiumverbundfolie kaschiert. Vatral® SPS Rohrschale entwickelt die kühlende Funktion für den passiven Brandschutz bereits unterhalb von 100° C. Somit wirkt der Schutz auch für Dichtungen, Kunststoffrohre usw. wesentlich länger als in herkömmlichen Systemen.

1

Anwendungshinweise

Vatral® SPS Rohrschalen werden direkt auf der Rohroberfläche montiert. An den Stoßfugen werden die Formkörper mit Vatral® 200 Brandschutzkleber verklebt und mit dem Aluminiumklebeband certoplast 727 SR Alu bis maximal 30 % der gesamten Oberfläche abgedeckt. Fugen zu Wand und Decke sowie „Fehlstellen“ werden vollständig mit Vatral® SPM Mörtel verfüllt und anschließend mit Vatral® 210 Systemkleber und mit der Aluminiumfolie Walki®Wool Alnet G FF 30 kaschiert.

Dadurch verfügt das Vatral® SP System über eine durchgehend stabile, abwaschbare Oberfläche und verbindet hohe brandschutztechnische Qualität mit einem optischen Anspruch. Zur zusätzlichen Sicherung werden die Vatral® SPS Rohrschalen sowie Vatral® SPB Rohrbögen mit einem verzinkten Wickeldraht (d = 0,6 – 0,65 mm) mit 6 Wicklungen pro laufenden Meter umwickelt.

1
1

Brandversuche an Feuerlöschleitungen geprüft an der MPA Dresden

Auch nach 120 Minuten Brandbeanspruchung bleibt über den gesamten Leitungsverlauf eine von Wärmebrücken freie Bekleidung erhalten. 0,0% Schrumpf bei 1000 °C in Anlehnung an DIN 4102-17:2017-12

1
1

Gerade Rohrstrecken

Gerade Rohrstrecken werden mit Vatral® SPS Rohrschalen bekleidet. Die aufklappbaren Schalen werden (wenn nötig) auf Länge zugeschnitten und an den Längs- und Stoßfugen mit Vatral® 200 Brandschutzkleber verklebt. Die überlappende Kaschierung aus Aluminiumverbundfolie wird mit Hilfe des integrierten doppelseitigen Klebebands und die Stoßfugen mit dem Aluminiumklebeband certoplast 727 SR Alu bis maximal 30% der gesamten Oberfläche abgedeckt.

1

Bekleidung dicht verlegter Rohrleitungen

Leitungsanlagen können sich kreuzen oder auch parallel zueinander verlegt sein, wodurch die vollständige Bekleidung jeder Leitung als Einzelbekleidung nicht möglich ist. Die Vatral® SPS Rohrschalen können zur Herstellung der Bekleidung einseitig reduziert werden. Fehlstellen sind in der gesamten Tiefe mit Vatral® SPM Mörtel zu verschließen. Dadurch muss mindestens die vorgegebene Dämmdicke an jedem Rohr sicher gestellt werden.

Wenn Leitungsanlagen an unterschiedlichen Bauteilen (Wand und Decke) befestigt sind, können entgegengesetzte Bauteilbewegungen im Brandfall auftreten. Diese können sich negativ auf die Bekleidungen auswirken. Konkrete Deckenkonstruktionen und Spannweiten sind im Einzelfall zu bewerten. Im Prüfungsaufbau ist die Konstruktion mit der Decke-Wand-Befestigung sicher nachgewiesen worden. Dennoch ist die Befestigung am gleichen Bauteil zu bevorzugen. Der Mörtelverschluss zwischen den Rohrschalen muss nach dem Antrocknen mit Vatral® 210 Systemkleber und der Aluminiumfolie WALKI® Wool Alnet G FF 30 kaschiert werden. Dazu wird die Folie mit Vatral® 210 Systemkleber vollflächig auf die zu kaschierenden Flächen geklebt. Dies ist notwendig, um den gleichen Brandschutz zu erreichen.

1

Rohrauflagerungen

Als Rohrauflagerung können VdS-zugelassene Wandwinkel mit Rohrbügel genutzt werden. Die Rohrleitung wird zu beiden Seiten des Wandwinkels mit Vatral® SPS Rohrschalen bekleidet. Die Fuge im Bereich der Auflagerung wird vollständig mit Vatral® SPM Mörtel ausgefüllt. Der verfüllte Bereich wird nach dem Antrocknen anschließend mit Vatral® 210 Systemkleber und der Aluminiumfolie WALKI®Wool Alnet G FF 30 kaschiert.

1

Rohrabhängungen

Vatral® SPS Rohrschalen für die Bekleidung von Gewindestangen werden entsprechend den Schalen für gerade Rohrleitungen montiert. Die Vatral® SPS Rohrschale wird auf die Gewindemuffe der Schelle aufgesetzt. Dabei sollte der zur Decke entstehende Spalt maximal 5 cm betragen. Die Vatral® SPS Rohrschalen der Rohrleitung werden seitlich bis an die Gewindestangenabdeckung geführt. Die entstehenden Freiräume zur Decke sowie zwischen den Vatral® SPS Rohrschalen werden anschließend mit Vatral® SPM Mörtel aufgefüllt. Nach dem Antrocknen werden die verfüllten Bereiche mit Vatral® 210 Systemkleber und der Aluminiumfolie WALKI®Wool Alnet G FF 30 kaschiert.

1

Rohrbögen

Für einige Rohrbögen können passgenau Vatral® SPB Rohrbögen genutzt werden. Diese überdecken den Bogenbereich zwischen den Rohrverbindern. Der Bereich der Verbindung wird zusätzlich jeweils mit einer 5 cm Vatral® SPS Überschale in 3 cm Dämmdicke überdeckt.

1

Rohrbögen

Für die Bekleidung von sonstigen Rohrbögen werden Vatral® SPS Überschalen genutzt. Diese werden auf Gehrung gesägt und 5 cm überdeckend am Bogenbereich montiert. Der Bereich der Verbinder und des Bogens wird zuvor mit Vatral® SPM Mörtel ausgefüllt. Die Stellung der Verschraubungen ist somit nicht zu beachten.

1

Sonstige Formkörper

Formkörper, welche nicht mit Vatral® SPS Rohrschalen bekleidet werden können, werden mit Vatral® SPM Mörtel profil – folgend bekleidet. Dabei ist die Materialstärke der Vatral® SPS Rohrschale anzupassen. Nach dem Antrocknen werden die verfüllten Bereiche mit Aluminiumverbundfolie kaschiert, welche mit Vatral® 210 Systemkleber aufgeklebt wird. In der Konstruktion enthaltene Verbinder sind wie zuvor beschrieben mit einer zusätzlichen Vatral® SPS Überschale zu überdecken.

1

Durchführungen durch Bauteile

Die Durchführung von Stahl-, Edelstahl- und Kunststoffrohren mit einer Bekleidung aus Vatral® SPS Rohrschalen wurden an der MPA Dresden an einem raumabschließenden Bauteil in Massivbauweise geprüft. Die Prüfung erfolgte gemäß der DIN EN 1366-3:2009-07. Es wurden 14 Rohrabschottungen sowie ein Leerschott aus Vatral® SPM Mörtel geprüft. Die Prüfung erfolgte mit einer einseitigen Beflammung (Zeit „t„ ≥ 120 min) nach der Einheitstemperaturzeitkurve (ETK) gemäß DIN EN 1363-1:2020-05 zum Nachweis des Feuerwiderstandes (Prüfbericht MPA Dresden Nr. 20210555).

1

Die Kunststoffrohre wurden mit einer Bekleidung aus Vatral® SPS Rohrschalen durch einen Schott aus Vatral® SPM geführt. Alle anderen Rohre wurden jeweils mit und ohne Bekleidung aus Vatral® SPM Mörtel durch die Wand geführt (CI und CS). Alle Rohre wurden feuerseitig mit Vatral® SPM Mörtel verschlossen (C/U). Restspalte wurden mit Vatral® SPM Mörtel verfüllt.

1